Seniorenrecht gewinnt an Bedeutung

Seniorenrecht gewinnt an Bedeutung

Seniorenrecht gewinnt in der politischen Diskussion und praktischen Rechtsanwendung weiter an Bedeutung. Als eigenes übergreifendes Rechtsgebiet deckt es all die juristischen Belange ab, die ständig zunehmende Zahl von Senioren besonders betreffen.

Dies war jedenfalls die einhellige Meinung auf dem 2. Seniorenrechtstag in Berlin am 08.04.2011 gewesen, auf dem sich Juristen und Mediziner zum regen Austausch trafen und an dem auch der Präsident der „Deutschen Gesellschaft für Seniorenrecht und – medizin“, Herr Rechtsanwalt Klaus Ruppert aus Bad Nauheim teilnahm.

  1. Dabei ging es im Vortrag von Herrn Klaus Dörr, Richter am BGH,  um die Haftung von Alten- und Pflegeheimen bei Stürzen oder unbemerkten Entlaufen von Heimbewohnern.
  2. Der Anspruch auf Palliativversorgung, die Adressaten einer Patientenverfügung und das Thema „Haushaltshilfen und Pflegekräfte aus Osteuropa“ waren weitere Schwerpunkte der juristischen Abhandlungen.
  3. Der Entwurf der Bundesregierung zum Pflegezeitgesetz, mit dem pflegenden Angehörigen die Möglichkeit eingeräumt werden soll, neben einer reduzierten Berufstätigkeit sich auch um die Pflege eines nahen Angehörigen zu kümmern wurde von Herrn Dieter Hackler vom „Bundesseniorenministerium“ vorgestellt.
  4. Prof. Kruse richtete als Mediziner sein Augenmerk auf das Thema „Demenz und Lebensqualität“ und warnte davor, den Lebenswillen und die Wahrnehmungsfähigkeit stark dementer Patienten zu unterschätzen.

Insgesamt, so Ruppert, wachse die Erkenntnis, dass mit der demografischen Entwicklung die Zukunft der Gesellschaft sich wirtschaftlich, sozial und rechtlich anderes aufstellen müsse, als dies derzeit noch der Fall sei. Schon bald werden wir 2 Millionen Pflegebedürftige zu betreuen haben, die Zahl der Hochbetagten wird ebenso steigen, wie die Zahl der an einer „Demenz“ Erkrankten.
Die Versorgung des Alters in der Kranken-, Renten- und Pflegeversicherung wird uns vor neue Herausforderungen stellen. Dass dies deutlich gemacht werde, sei auch Aufgabe aller im „Seniorenrecht“  tätigen.

By | 2017-08-14T07:31:50+00:00 April 10th, 2011|Seniorenrecht|0 Comments

About the Author:

Leave A Comment

Kontakt

Kontaktieren Sie uns

Deutsche Gesellschaft für Seniorenrecht und -medizin e.V.

Frankfurter Straße 28, 61231 Bad Nauheim

☎ 06032/9345-22
@ mail@dgfsm.de
»zum Kontaktformular